Weindorf Kesten an der Mosel vor Fluten geschützt

13 Oct 2021

Hochwasserschutz an der Mosel hält stand: Schon kurz nach der Fertigstellung bestanden die Schutzmaßnahmen für die Gemeinde Kesten ihre erste Nagelprobe. Dieses Jahr ist die Gewährleistungsfrist abgelaufen und unsere ExpertInnen verabschiedeten sich von dem Projekt.

An der Mosel ist Hochwasser seit Generationen ein Thema. Kesten war wegen seiner topografischen Lage - insbesondere ab den 1990er Jahren - stark betroffen. Daher beschloss das rheinland-pfälzische Umweltministerium, in den Schutz vor einem 15-jährlichen Hochwasser zuzüglich einer 50 cm hohen Pufferzone (Freibord) zu investieren.


Mobile Hochwasserschutz-Systeme sichern bei Bedarf auch Durchfahrten von Straßen.

Bis zu 3,2 m hohe Mauern und Deiche schützen den Ort heute auf einer Länge von rund 1,1 km. Bei Bedarf werden mobile Schutzelemente aufgesetzt. Diese lagern in einer Halle, die ebenfalls neu errichtet wurde. Ein neues Hochwasserpumpwerk befördert überlaufendes Wasser zurück in den Fluss. Deiche und Untergründe wurden mit Spundwänden gedichtet. Drainage und Druckrohrleitungen entwässern die Bereiche entlang der Hochwasserschutzstraße und die Außengebiete mit den Weinbergen. Zudem wurde zeitgleich fast die komplette Kanalisation in der Stadt saniert. Etliche Straßenzüge verwandelten sich in Baustellen.


Bis zu 3,2 m hohe Mauern und Deiche schützen Kesten auf einer Länge von rund 1,1 km.

Komplexe Aufgabe für erfahrenes Team

Mit der Vorplanung des Projekts starteten unsere Hydroprojekt-ExpertenInnen im Jahr 2000. Zwei Jahre später war die Vorzugslösung gefunden. In 2004 begann die Entwurfsplanung und drei Jahre danach standen die Entwurfs- und Genehmigungsplanung. Darauf folgten Ausführungsplanung und Vergabe. Im Dezember 2008 rollten die Baufahrzeuge an. Bauoberleitung, Dokumentation und Bauüberwachung lagen wieder in den Händen unserer Fachleute.

Im Dezember 2010 war der Hochwasserschutz fertig. Schon wenige Wochen danach wurde es erneut Ernst in der Moselgemeinde. 

Zum Jahreswechsel 2011 schwoll der Fluss bedrohlich an. Schutzmauern und Deiche hielten die Fluten erfolgreich zurück! Bis heute. Auch bei dem Starkregenereignis im Juli 2021, das andernorts große Schäden anrichtete, war auf sie Verlass.

Die Kestener vertrauen den Hochwasserschutzanlagen. Auch über zahlreiche Neubürger kann sich der Ort inzwischen freuen. Deswegen blickt das Team von Tractebel Hydroprojekt mit dem guten Gefühl zurück, der Gemeinde und ihren Bewohnern wertvolle Dienste geleistet zu haben.

„Dank der guten Zusammenarbeit mit den Behörden, den vor Ort tätigen Baufirmen und den Bürgern, haben wir das Projekt erfolgreich abschließen können. Intensive Öffentlichkeitsarbeit, Transparenz und der Kontakt zur Bevölkerung haben zu einer breiten Akzeptanz der Maßnahme beigetragen“, sagt Dr.-Ing. Barbara Tönnis, Projektleiterin von Tractebel Hydroprojekt.

 

Ähnliche News

Tamakoshi

Nepals größtes Wasserkraftwerk in Betrieb genommen

Grüne Energie im Überfluss: Mit der zusätzlichen Einspeisung vom 456 MW kommerzieller Produktion des Wasserkraftwerks Upper Tamakoshi ins nationale Netz...

Erfahren Sie mehr
14 Oct 2021
PHOTO_2021_06_06_20_12_49

Sudans erste Windturbine durchquert Sahara

Strom für 14.000 Menschen wird die erste Windkraftanlage im Sudan liefern. Zugleich wird sie zeigen, welches Potential für nachhaltige Energieerzeugung Afrikas drittgrößter...

Erfahren Sie mehr
30 Sep 2021
CarbonNeutral2

Tractebel verpflichtet sich zur Klimaneutralität bis 2022

Im Einklang mit seinem Ziel einer klimaneutralen Zukunft und anlässlich des Zero Emissions Day gibt Tractebel heute seine Verpflichtung bekannt, bis zum...

Erfahren Sie mehr
21 Sep 2021
Haridwar

Sanierung der Wasserinfrastruktur des Ganges

Durch die Sanierung der Wasserinfrastruktur im nordindischen Bundesstaat Uttarakhand wird die Einleitung von Abwässern in den Ganges verringert und die sanitären...

Erfahren Sie mehr
02 Sep 2021