Kann Smart Grid den mongolischen Energiesektor sichern?

10 Nov 2020

Unsere Experten untersuchen, wie Smart Grid Technologien die Energieversorgung der Mongolei langfristig sichern und stabilisieren können.

Das zentralasiatische Land ist landwirtschaftlich geprägt und zählt zugleich zu den rohstoffreichsten Staaten der Welt. Um beide Bereiche industriell zu entwickeln, wird zuverlässige Energie benötigt. Eine Machbarkeitsstudie untersucht, wie die Einführung von Smart Grid Technologien die Energieversorgung langfristig sichern und stabilisieren kann. Im Auftrag der Asiatischen Entwicklungsbank (ADB) arbeiten unsere Smart Grid-Experten in einem Joint Venture mit der e.Gen Bangladesch und Monenergy als lokaler Partner zusammen. Bereits im Jahr 2015 waren die Fachleute von Tractebel erfolgreich in der Mongolei tätig. Damals erstellten sie eine vollständige Netzanalyse des landesweiten Übertragungsnetzes.

Umfangreiche Analysen

Die neue Studie untersucht das bestehende Energiesystem der Mongolei und zeigt auf, wie eine zuverlässige Energieversorgung mithilfe von Smart Grid Technologien gelingen kann. Insbesondere Steuerungs- und Datenerfassungssysteme (SCADA/EMS), ein Metering Data Management System (MDMS), die Erweiterung eines bestehenden Wide Area Monitoring Systems (WAMS) und die Analyse der bestehenden internen Telekommunikationsinfrastruktur des Versorgungsunternehmens stehen dabei im Fokus.

„Bei der Einführung von Smart Grid Technologien kommt einem modernen und zuverlässigem Telekommunikationssystem eine Schlüsselrolle zu“, betont Oliver Lanz,  Smart-Grid-Experte bei Tractebel. Auch eine Stabilitätsanalyse des bestehenden Versorgungsnetzes und Vorschläge für Verbesserungsmaßnahmen gehören zum Auftragsumfang. Die Ergebnisse werden der Mongolei dazu dienen, zukünftige Energieprojekte zu entwickeln und anzustoßen.

Für den mongolischen Energieversorger National Dispatching Company werden die Ergebnisse der Smart Grid- und der Telekommunikationsbewertung ebenso wie die Erkenntnisse der Stabilitätsanalyse eine wichtige Entscheidungsgrundlage sein. Damit können zukünftige Energieprojekte identifiziert werden, die sich positiv auf das Energiesystem des Landes auswirken, wirtschaftlich effizient sind und der Versorgungssicherheit dienen. Die Experten sind zuversichtlich, mit ihrer Arbeit eine Basis für die Einführung von Smart Grid-Technologien zu schaffen, die in Zukunft die Stromversorgung in der Mongolei verbessern werden.

Die Machbarkeitsstudie untersucht das bestehende Energiesystem der Mongolei und zeigt auf, wie eine zuverlässige Energieversorgung mithilfe von Smart Grid Technologien gelingen kann.

Ähnliche News

1_UTK

Erfahrung mit grünen Projekten in Nepal präsentiert

Tractebel hat mit seiner Expertise viel für die Menschen in Südasien bewirkt. Welche Chancen sich hier für andere deutsche Unternehmen ergeben, zeigte ein Webinar des OAV.

Erfahren Sie mehr
19 Nov 2020
NewsWippra_Bild1_bearbeitet_Ausschnitt_2

Umweltministerin weiht Hochwasserschutz in Wippra ein

Ein neues Rückhaltebecken bewahrt rund zwanzig Orte an der Wipper vor Überflutung. Tractebel Hydroprojekt plante und überwachte das Dammbauwerk, das nach sechs Jahren...

Erfahren Sie mehr
12 Nov 2020
Bild_2_Tractebel_PI_HochwasserschutzEisenach

Schutz für Eisenach vor Jahrhundertfluten

Tractebel Hydroprojekt plant nachhaltigen Hochwasserschutz entlang der Hörsel, überwacht die Bauvorhaben und übernimmt die ökologische...

Erfahren Sie mehr
21 Okt 2020
AdobeStock_254422166MasterplanUsbekistan_banner

Wasserkraft-Masterplan: Großes Potential für Usbekistan

Unsere Experten erarbeiten einen Masterplan für neue Wasserkraftwerke in Usbekistan. Diese sollen das Land zuverlässig und nachhaltig mit...

Erfahren Sie mehr
30 Sep 2020