Energieexpertise von Tractebel beim 10. Hamburger Wärmedialog

29 Jan 2020

Am 4. Februar 2020 lädt die EnergieNetz Hamburg eG zu einem Wärmedialog ein. Die Podiumsdiskussion widmet sich der Frage: „Sommerpause für das Kohlekraftwerk Wedel als schneller Klimaschutzbeitrag für Hamburg?“ Als Energieexperte nimmt Peter Koschatzky, Tractebel Projekt-Ingenieur Thermische Kraftwerke, Stellung.

Am 4. Februar 2020 lädt die EnergieNetz Hamburg eG zu einem Wärmedialog ein. Die Podiumsdiskussion widmet sich der Frage: „Sommerpause für das Kohlekraftwerk Wedel als schneller Klimaschutzbeitrag für Hamburg?“ Als Energieexperte nimmt Peter Koschatzky, Tractebel Projekt-Ingenieur Thermische Kraftwerke, Stellung.

Die EnergieNetz Hamburg eG hat beim Oeko-Institut in Freiburg zum Thema ein Kurzgutachten in Auftrag gegeben. Neben Peter Koschatzky diskutieren auf der öffentlichen Veranstaltung Anselm Sprandel von der Behörde für Umwelt und Energie Hamburg sowie Dipl.-Ing. Sabine Gores vom Oeko-Institut Freiburg. Die Moderation übernimmt Matthias Ederhof, Vorstand EnergieNetz Hamburg eG.

Gutachten als Diskussionsbasis

Mit fünf Fragen befasst sich das Gutachten des Oeko-Instituts: 1. Ist das Kohlekraftwerk Wedel für die Stromversorgung im Sommerhalbjahr wirklich notwendig? 2. In welchem Umfang ist Wedel für die Wärmeversorgung im Sommerhalbjahr erforderlich? 3. Ist eine Sommerkonservierung technisch möglich? 4. Wie hoch ist der Beitrag für Hamburgs neue Klimaschutzziele? 5. Wie verändert sich die jährliche Wertschöpfung dadurch für die Wärme Hamburg GmbH?

Als städtische Gesellschaft betreibt die Wärme Hamburg GmbH das Steinkohle-Heizkraftwerk, das Wärme in das Hamburger Fernwärmenetz einspeist. Im Juni 2019 beschloss die Hamburgische Bürgerschaft, dass der Einsatz von Stein- oder Braunkohle in den eigenen Anlagen zur Wärmeerzeugung künftig weitgehend vermieden und bis spätestens Ende 2030 komplett eingestellt werden muss. Der 10. Wärmedialog erörtert die Pro- und Contra-Argumente für eine längere Sommerpause des Kohlekraftwerks.

Bürgerschaftliches Engagement

Seit 2014 veranstaltet die Energiegenossenschaft EnergieNetz Hamburg eG die Dialogreihe. Ihre Mitglieder engagieren sich für die Energiewende in der Metropolregion Hamburg. Die Genossenschaft baut und betreibt eigene dezentrale Energieerzeugungsanlagen, um selbst regenerativen Strom und Wärme zu produzieren und zu vermarkten. Ziel ist, die Energiewende in Hamburg vorabzubringen und in Bürgerhand zu halten.

Start der 10. Diskussionsveranstaltung ist um 19.00 Uhr in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Von-Melle-Park 3, 20146 Hamburg.

Peter Koschatzky nimmt an der Podiumsdiskussion teil.

Peter Koschatzky nimmt an der Podiumsdiskussion teil.

 

Ähnliche News

AdobeStock_306212258

Zusammenarbeit während der COVID-19-Pandemie

In vielen Ländern, in denen Tractebel tätig ist, entwickelt sich die Situation um COVID-19 rasant. Unsere Mitarbeiter stellen sich auf die neuen Realitäten...

Erfahren Sie mehr
26 Mär 2020
AdobeStock_328926879_editcrop

An unsere Kunden und Geschäftspartner: Zusammenarbeit während der COVID-19-Pandemie

Die rasante Verbreitung des Corona-Virus wirkt sich auf uns alle aus, ob privat oder beruflich. Wir tun alles in unserer Macht stehende, um unsere...

Erfahren Sie mehr
24 Mär 2020
Afrika_Teilnehmer_edit2_2000px_banner

Energiewende und Nachhaltigkeit: Schulungen für Schwellenländer

Eine klimafreundliche Energieversorgung stellt die Welt vor große Herausforder­ungen. Dazu zählen zukunftsorientierte, ganzheitliche Lösungen für Strom-Versorgungsysteme....

Erfahren Sie mehr
07 Feb 2020
20200121_104105_F3AV7192_edit_banner

Tractebel Wasserstoff-Forum: Mit grünem Wasserstoff die Energiewende meistern

„Mit grünem Wasserstoff lässt sich der Klimawandel bremsen und die Energiewende meistern“, lautet das Fazit des ersten H2-Forums von Tractebel in Bad Vilbel. Am...

Erfahren Sie mehr
22 Jan 2020