Renaturierung Werraaue: Ehemals innerdeutsche Grenze wird grüne Oase

11 Dez 2020

Artenschutz, Archäologie und Kampfmittelerkundung – viele Aspekte sind bei der Renaturierung der Werraaue zu berücksichtigen. Experten von Tractebel Hydroprojekt begleiten das Projekt.

Auf einem Teilstück des „Grünen Bandes“ nahe Untersuhl - einst innerdeutsche Grenze - erhalten die Bachläufe Weihe und Rhedengraben ihr ursprüngliches Bett zurück. Die Gewässer werden für die unterschiedlichen Tierarten vielfältiger, durchlässiger und attraktiver. Das Vorhaben ist eine Ausgleichmaßnahme für den Bau der Talsperre Leibis/Lichte in Thüringen.

Ziel der Renaturierung ist, eine Auenlandschaft mit typischen Gewässerläufen und Naturräumen zu schaffen. Die Fließgewässer sollen sich zukünftig eigendynamisch entwickeln können und wieder ökologisch durchgängig werden. Die Planung berücksichtigt die vorhandenen Schutzgebiete – Natur- und Vogelschutz sowie Fauna-Flora-Habitat (FFH). Zugleich unterstützt sie diese in ihren Erhaltungs- und Entwicklungszielen.

Behutsames Vorgehen

Nach rund dreizehn Jahren Planung begann mit der Bauvorbereitung die Arbeit für Tractebel Hydroprojekt: Schutzzäune vermeiden, dass Amphibien auf das Baufeld gelangen. Der Boden wurde auf Kampfmittel untersucht. Ein Biberdamm zog um, da er sich direkt im Bereich einer abzureißenden Brücke befand. Danach folgten zügig die Erdarbeiten. Diese werden bis Ende Februar 2021 weitgehend abgeschlossen sein, damit die Schutzgebiete möglichst störungsarm in die neue Vegetationsperiode starten können.

Während der Bauarbeiten behalten neben dem Kampfmittel-Dienst auch Archäologen das Vorhaben im Blick. In den Flussauen und Schotterterrassen ist mit Zeugnissen aus der Ur- und Frühgeschichte sowie jüngeren Kulturdenkmälern zu rechnen. Im Auftrag der Thüringer Fernwasserversorgung werden diese Aktivitäten vor Ort koordiniert. Die Fachleute von Tractebel Hydroprojekt stehen als Ansprechpartner für die Behörden bereit. Auch die Entwürfe von Schautafeln und ein Maßnahmenpflegeplan gehören zu den Aufgaben der Wasserprojekt-Experten.

Im Einzelnen überwachen und koordinieren sie während der Bauphase:

  • Mahd, Fällen und Roden von Gehölzen
  • Rückbauarbeiten und Entsorgung (u.a. Abwasserleitung, Brücke, Fundament Grenzturm)
  • Wasserbauarbeiten (u.a. Gerinneverlegung, Neuanlage offenes Gerinne, Sicherungsbauweisen)
  • Landschaftsbau und Oberbodenarbeiten (u.a. Geländemodellierung auf rund 32.000 m², Anlage Sekundäraue, Flutmulde, Tümpelfeld)
  • Umfangreiche Pflanzungen und Ansaaten

Voraussichtlich im Herbst 2021 werden die Arbeiten in dem rund 1,5 Kilometer langen Abschnitt der Auenlandschaft abgeschlossen sein.

Tractebel Hydroprojekt begleitet die Renaturierung der Werraaue.


Bei Untersuhl verwandeln die Pläne von Tractebel Hydroprojekt einen Bereich der einst innerdeutschen Grenze in eine lebendige Naturlandschaft.


Die Fließgewässer in der Werraaue sollen sich zukünftig eigendynamisch entwickeln können und wieder ökologisch durchgängig werden.


Die Renaturierung berücksichtigt die vorhandenen Natur- und Vogel-Schutzgebiete.

Der Rhedengraben bei Untersuhl fließt im neuen Bachbett.

Ähnliche News

AdobeStock_274888725

Indonesiens Zukunft ist CO2-neutral mit Wasserkraft

Tractebel trägt zur künftigen CO2-neutralen Energieversorgung Indonesiens bei. Mit unserem Know-how wird die Lebensdauer des Wasserkraftwerks Bakaru I verlängert und ein...

Erfahren Sie mehr
07 Jan 2021
OV_H2_2020_01

Grüner Wasserstoff: Optimierte H2-Offshore-Plattform treibt Energiewende voran

Leistung erhöht, Kosten und Größe minimiert: das neue All-in-one-Konzept für eine H2-Offshore Plattform von Tractebel ist jetzt noch leistungsfähiger und...

Erfahren Sie mehr
17 Dez 2020
1_UTK

Erfahrung mit grünen Projekten in Nepal präsentiert

Tractebel hat mit seiner Expertise viel für die Menschen in Südasien bewirkt. Welche Chancen sich hier für andere deutsche Unternehmen ergeben, zeigte ein Webinar des OAV.

Erfahren Sie mehr
19 Nov 2020
NewsWippra_Bild1_bearbeitet_Ausschnitt_2

Umweltministerin weiht Hochwasserschutz in Wippra ein

Ein neues Rückhaltebecken bewahrt rund zwanzig Orte an der Wipper vor Überflutung. Tractebel Hydroprojekt plante und überwachte das Dammbauwerk, das nach sechs Jahren...

Erfahren Sie mehr
12 Nov 2020